QR-Code

Wegeplan

Stadtgeschichtlicher Weg Sindelfingen

Download GPS-Daten: GPX-Format        KML-Format

Vorwort:

Der Arbeitskreis für Heimatpflege des Schwarzwaldvereins Sindelfingen e.V. und die Stadt Sindelfingen schufen anfangs der 1980er Jahre den „Stadtgeschichtlichen Weg Sindelfingen“. Er markiert Zeugen der Vergangenheit in Sindelfingen und den früher selbständigen Ortsteilen Darmsheim und Maichingen: Gebäude, die von bekannten Persönlichkeiten bewohnt wurden, Gebäude, die denkmalpflegerisch und vom Baustil her besonderes Interesse erwecken, Plätze und Stätten, die an Früheres erinnern (Auszug aus dem Vorwort der damaligen Begleitbroschüre).

Die Orte und Gebäude wurden durch Bronzetafeln beschrieben, die der Künstler Herbert Gebauer aus Stuttgart-Sillenbuch schuf. Die Texte mit den geschichtlichen Erforschungen und die Texte für die zugehörige Broschüre erstellte Eugen Schempp. Er war ehrenamtlicher Leiter des Stadtmuseums. Seinen jahrelangen intensiven Nachforschungen und seinem unermüdlichem Engagement ist zu verdanken, dass der Wert der Altstadthäuser erkannt wurde und der Abriss der historischen Altstadt in den 1960er Jahren verhindert werden konnte.

Einen wesentlichen Beitrag zur Renovierung der Altstadt leisteten damals öffentliche Förderungen, die Sindelfinger Wohnstätten, die seitdem zahlreiche historische Gebäude kauften und anschließend denkmalgerecht restaurierten und viele engagierte private Bauherren und fachkundige Architekten und Baufirmen.

Diese Seiten umfassen den Sindelfinger Teil des Stadtgeschichtlichen Wegs. Die Orts- und Gebäudenamen und die Texte wurden aus der damaligen Begleitbroschüre übernommen. An einigen Stellen wurde der Text zusammengefasst oder aus anderen Quellen korrigiert und ergänzt. Die historischen Bilder stammen aus dem Sindelfinger Stadtarchiv und aus Privatbesitz.

Diese Seiten wurden vom Wegewart des Schwarzwaldvereins Sindelfingen e.V., Herrn Gerhard Maus, und vom Heimatpfleger, Herrn Dr. Alfred Hinderer, erstellt. Wer Fehler darin entdeckt oder Vorschläge dazu machen will, möge sie ihnen bitte mitteilen.

 

Anleitung zum Wegeplan

Bei den folgenden Operationen muss sich der Mauszeiger innerhalb des Wegeplans befinden.

Bitte benutzen Sie im folgenden immer die linke Maustaste.

Zum Spreizen klicken Sie bitte auf die + oder – Taste im blauen Feld am linken oberen Rand oder drehen Sie das Mausrad nach vorne. Jetzt rücken die grünen Punkte der Wegstationen weiter auseinander und können genauer angesteuert werden.

Zum Verschieben des Wegeplans benutzen Sie bitte die vier Pfeile im blauen Feld am linken oberen Rand oder verschieben Sie die Maus bei gedrückter Taste.

Um eine Station aufzurufen, führen Sie den Mauszeiger auf den grünen Punkt und klicken Sie darauf. Die Station öffnet sich und zeigt ihren Stationsnamen. Wenn Sie auf das Feld „Gesamten Artikel anzeigen“ klicken, öffnet sich der Bild- und Textinhalt. Wenn Sie den Mauszeiger auf ein Bild schieben, öffnet sich ein Fenster mit Informationen zu diesem Bild. Bei einigen Bildern wandelt sich der Mauszeiger in eine Hand um. Dann können Sie mit einem Mausklick dieses und ggf. weitere Bilder vergrößert betrachten. Zurück kehren Sie mit einem Klick auf das Kreuz in der rechten unteren Bildecke.

Zurück zur vorherigen Seite bzw. zum Wegeplan gelangen Sie durch Klicken auf die blaue Schrift „Zurück“. Zum Verschieben der ganzen Bildschirmseite nach oben oder unten („scrollen“) benutzen Sie bitte bei gedrückter Maustaste den Schieberegler am rechten Bildschirmrand. Wir wünschen Ihnen Erfolg und viel Freude!

 

Danksagung

Unser herzlicher Dank gilt allen, die uns bei der Erstellung dieser Seiten unterstützt haben: das Stadtarchiv Sindelfingen und die Familien Dieterle, Weller und Reinert für die historischen Bilder, ebenso die Herren Klaus Philippscheck, Horst Weber und Hans Knauß für Bilder, Textbeiträge und ihren Rat und Anregungen.

Dem Drei-Brunnen-Verlag danken wir für die Gewährung der Bildrechte aus seinem Bildband „Sindelfingen“ von 1954 aus der Reihe „Die schönen Bücher“.

Falls unbekannterweise andere Personen die Bildrechte besitzen und der Veröffentlichung nicht zustimmen, werden sie gebeten, sich mit uns in Verbindung zu setzen.